Forschungsthemen für Bachelor- und Masterarbeiten

 

Hier findet sich eine Übersicht über die aktuellen Themenangebote für Bachelor- und Masterarbeiten in unserer Abteilung. Sollten Sie an einem anderen Thema interessiert sein, das sich gut in unser Forschungsprogramm einfügt, können Sie uns dieses gerne vorschlagen.

Fragen zu den einzelnen Themen richten Sie bitte an den/die jeweilige/n Betreuenden.

 

 

Masterarbeit: Allgegenwärtige Technologie? Die Entwicklung eines verhaltensbasierten Messinstruments von Nutzerakzeptanz

Aufgrund der rasanten Technologieentwicklung der letzten Jahrzehnte ist es heute möglich, technische Systeme zu implementieren, die allgegenwärtig sind und immer komplexere Aufgaben übernehmen und uns Menschen in der Ausführung vielfältiger Aufgaben unterstützen. Hierfür ist es allerdings essentiell, die technischen Systeme so zu gestalten, dass der Mensch mit den Systemen umgehen kann und auch will. Ob dies tatsächlich erreicht wird, wird traditionell im Rahmen von formativen und summativen Evaluationsstudien untersucht. Ein Kriterium, welches im Rahmen solcher Studien häufig angewendet wird, ist die Nutzerakzeptanz: Akzeptieren potenzielle Bediener das System? Sind sie bereit, es in ihren Alltag zu integrieren? Oder reagieren sie mit Ablehnung auf das neue System?

Erfasst wird diese Nutzerakzeptanz bisher mit Hilfe von klassischen Einstellungsmaßen, die hauptsächlich abfragen, inwieweit das in Frage stehende System die Erledigung einer Aufgabe erleichtert und wie einfach das System bedienbar ist. Der verhaltensbasierte, direkte Zugang zu dem Konstrukt "Nutzerakzeptanz", der untersucht, inwieweit Bediener technische Systeme denn tatsächlich nutzen, wurde bisher noch nicht umgesetzt.

Im Rahmen dieser Arbeit soll ein solches verhaltensbasiertes Messinstrument zur Nutzerakzeptanz von technischen Systemen - auf der Grundlage des Campbell-Paradigmas - entwickelt und kalibriert werden. Die Entwicklung fokussiert dabei auf der Generierung von Items zur tatsächlichen Benutzung möglichst vielfältiger technischer Systeme. Es ist vorgesehen, das neu zu entwickelnde Messinstrument mit Hilfe einer Internetstichprobe zu kalibrieren. Bei Interesse und Zeit besteht auch die Möglichkeit (eventuell im Rahmen eines Praktikums), das neue Messinstrument mit Hilfe einer vereinfachten Flugsimulation oder einer vereinfachten Simulation einer Radarlotsentätigkeit am Institut für Flugführung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt experimentell zu validieren.

Ansprechpartnerin:

Meike Jipp
meike.jipp@dlr.de
Telefon: 0531 - 295 30 89

 

 

Forschung zum Campbell Paradigma

Bei diesen Forschungsarbeiten geht es um die Weiterentwicklung des Campbell Paradigmas, seine Anwendung auf neue Inhaltsbereiche sowie die Überprüfung seiner Nützlichkeit im Rahmen klassischer sozialpsychologischer Forschung.

Ansprechpartner:

Florian Kaiser (fgk@ovgu.de)

 

 

Masterarbeit: Entwickung einer Materialismus-Skala

Materialismus, d. h. eine erhöhte Wertschätzung von Besitztümern, ist eine vielfach untersuchte Personeneigenschaft (u. a. Belk 1984; Dittmar et al. 2014; Kasser 2016; Sirgy et al. 2012; Kilbourne & Pickett, 2008; Good, 2010). Aufbauend bspw. auf dem trait-Ansatz von Belk (1984) kann Materialismus in drei Motivfationsfacetten unterschieden werden: possessiveness (Besitzstreben), non-generosity (fehlende Großzügigkeit) und envy (Neid).

In der ausgeschriebenen Masterarbeit soll ein Messinstrument zur Erfassung der "materialistischen Motivation" auf Grundlage des Campbell-Paradigmas neu entwickelt und überprüft werden, das die Materialismusmotivation leicht verändert als Motivation erfasst, sich "mittels materieller Dinge positive soziale Distinktheit" zu verschaffen. Dazu sollen nach Sichtung der existierenden Forschungsergebnisse Items zusammengestellt und durch eine Datenerhebung und -auswertung im Rasch-Modell getestet werden. Dabei soll ebenfalls eine Validierung der neu entwickelten Materialismus-Skala im Vergleich zu bereits etablierten Materialismus-Skalen aus der Forschungsliteratur vorgenommen werden.

Ansprechpartner:

Florian Kaiser (fgk@ovgu.de)

 

 

Environmental identity and environmental attitude

In dieser Arbeit soll untersucht werden, wie verschiedene Formen der Identität als Umweltschützer mit der Umwelteinstellung zusammenhängen. Die Umwelteinstellungs-Skala (GEB) sowie ein erster Entwurf der Identitätsskala liegen vor und sollen durch die Analyse von zu erhebenden Daten in unterschiedlichen Stichproben geprüft werden.

Ansprechpartner:

Florian Kaiser (fgk@ovgu.de)

Juliane Bücker (juliane.buecker@ovgu.de)


Letzte Änderung: 15.10.2019 - Ansprechpartner:

Sie können eine Nachricht versenden an: Webmaster
Sicherheitsabfrage:
Captcha
 
Lösung: