Forschung

Forschung

Die Forschungsschwerpunkte der Abteilung liegen im Bereich der Fragebogenkonstruktion, Messinvarianz, Entwicklung der Dunklen Triade und Emotionsforschung.

 

 

Fragebogenkonstruktion

Im Bereich der Fragebogenkonstruktion liegt der Fokus derzeit auf dem Vergleich des Standardformats bei Fragebögen, Ratingskalen, mit einem alternativen Format, dem mehrdimensionalen Forced-Choice Format. Beim mehrdimensionalen Forced-Choice Format werden Probandinnen und Probanden zwei oder mehr Items gleichzeitig dargeboten. Dabei ist es Aufgabe der Teilnehmenden, die Items in eine Rangreihe zu bringen oder anzugeben, welches Item sie am besten und welches Item sie am schlechtesten beschreibt. Wir vergleichen die Formate beispielsweise hinsichtlich ihrer Kriteriumsvaliditäten und ihrer Anfälligkeit für Faking.

Ansprechpartnerinnen: Prof. Dr. Eunike Wetzel, Rebekka Kupffer

Repräsentative Publikation:

Wetzel, E., & Frick, S. (2019). Comparing the validity of trait estimates from the multidimensional forced-choice format and the rating scale format. Psychological Assessment, Advance online publication. doi:10.1037/pas0000781
Postprint: https://psyarxiv.com/hta6w/

 

 

Messinvarianz

Messinvarianz liegt vor, wenn die Items eines Fragebogens für Probandinnen und Probanden gleich „funktionieren“, also das gleiche Konstrukt messen und auf die gleiche Art und Weise bearbeitet werden. Messinvarianz ist eine wichtige Voraussetzung, um Vergleiche zwischen Gruppen anzustellen oder Veränderungen über die Zeit zu untersuchen. Wir erforschen, wie Messinvarianz bei mehrdimensionalen Forced-Choice Daten geprüft werden kann. Außerdem untersuchen wir Messinvarianz in verschiedenen Anwendungskontexten, z.B. über Kohorten hinweg oder zwischen Ländern.

Ansprechpartnerin: Prof. Dr. Eunike Wetzel

Repräsentative Publikationen:

Wetzel, E., Brown, A., Hill, P. L., Chung, J. M., Robins, R. W., & Roberts, B. W. (2017). The narcissism epidemic is dead; long live the narcissism epidemic. Psychological Science, 28(12), 1833-1847. doi:10.1177/0956797617724208

Wetzel, E., Lang, F., Back, M. D., Vecchione, M., Rogoza, R., & Roberts, B. W. (in press). Measurement invariance of three narcissism questionnaires across the US, the UK, and Germany. Assessment. Postprint: https://psyarxiv.com/rf6ep/

 

 

Entwicklung der Dunklen Triade

Die Dunkle Triade der Persönlichkeit besteht aus Narzissmus, Psychopathie und Machiavellismus. Wir erforschen die Entwicklung der Dunklen Triade über die Lebensspanne. Dabei untersuchen wir auch, wie die Dunkle Triade mit Lebensereignissen (z.B. Beginn einer neuen Beziehung, Jobwechsel) und Erfahrungen (z.B. Elternschaft, schwere Erkrankung, Berufserfolg) zusammenhängt.

AnsprechpartnerInnen: Prof. Dr. Eunike Wetzel, Dr. Christian Wolff

Repräsentative Publikation:

Wetzel, E., Grijalva, E., Robins, R. W., & Roberts, B. W. (2019). You’re still so vain; Changes in narcissism from young adulthood to middle age. Journal of Personality and Social Psychology, Advance online publication. doi:10.1037/pspp0000266
Postprint: https://psyarxiv.com/mt32g/

 

 

Emotionsforschung

Ein weiterer Forschungsbereich beschäftigt sich mit der Wahrnehmung und den Korrelaten von Emotionen. Der Fokus liegt dabei auf der Mimik, aber auch auf psychophysiologischen Korrelaten von Emotionen, sowie deren Zusammenhang untereinander und mit dem emotionalen Erleben.

Ansprechpartner: Dr. Martin Krippl

Repräsentative Publikation:

Krippl, M.; Ast-Scheitenberger, S., Bovenschen, I.; Spangler, G. (2010). .Maternal perception of infants' expressions of emotion, Journal of psychophysiology, 24(3), 173-18.

 

Letzte Änderung: 14.04.2020 - Ansprechpartner:

Sie können eine Nachricht versenden an: Webmaster
Sicherheitsabfrage:
Captcha
 
Lösung: