Urs Fuhrer

Arbeitsgebiete | Publikationen | Habilitationen, Dissertationen | Kooperationspartner

 

fuhrer

Urs Fuhrer

 

Position:Prof. Dr. phil. habil. und Leiter der Abteilung

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
Institut für Psychologie I
PF 4120
D-39016 Magdeburg

Tel.: +49 (0)391 67 18464/18465
Fax: +49 (0)391 67 11914

E-Mail: urs.fuhrer(at)ovgu.de

Arbeitsschwerpunkte

  • Erziehung, Familie und Entwicklung
  • Familie, Akkulturation und Erziehung
  • Identitätsentwicklung über die Lebensspanne
  • Psychologie des Wohnens: Ortsbindung und -identität

 

Beruflicher Werdegang 

1971-1972

Primarlehrer

1973-1978

Studium der Psychologie und Erziehungswissenschaften an der U Bern

1974-1979

Studium der Sportwissenschaft an der U Bern

1979

Lic.phil.hist. und Dipl.-Sportlehrer

1978-1981

Wiss. Assistent am Institut für Psychologie der U Basel

1981-1982

Forschungsaufenthalt in der Abt. für Allgemeine und Ökologische Psychologie
am Psychologischen Institut der U Tübingen

1982

Promotion, U Bern: Mehrfachhandeln in dynamischen Umfeldern

1982-1985

Hochschulassistent am Institut für Psychologie der U Basel

1985-1986

Postdoc an der School of Social Ecology, U California, Irvine

1986-1987

Postdoc am Learning Research & Development Center, U Pittsburgh

1987-1988

Postdoc am Psychologischen Institut der U Freiburg i.Br.

1989

Habilitation, U Bern: Handeln-Lernen im Alltag

1988-1994

Oberass./Privatdoz. am Psychologischen Institut U Bern

1990-1991

Gastprofessur am Institut für Pädagogische Psychologie U Frankfurt

1993-1995

Sprecher Schweiz. Nationalfonds im SPP "Umweltforschung und Umwelttechnologie",
FP Umweltbewusstsein und umweltverantwortliches Handeln

1998-1999

Gastprofessur am Laboratory of Comparative Human Cognition (LCHC) an der U California, San Diego (U.S.A.)

seit 1994
Univ.-Professor (C4) für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie,
Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

 

Wichtige Publikationen aus den letzten fünf Jahren 

Fuhrer, U. (2010). Freizeitumwelten für Kinder und Jugendliche. In V. Linneweber, E.D. Lantermann & E. Kals (Hrsg.), Enzyklopädie für Psychologie. Umweltpsychologie (Band 2, S. 209-234). Göttingen: Hogrefe.

Fuhrer, U. (2011). Entwicklungsaufgaben, Grundbedürfnisse in der frühen Kindheit und entwicklungsförderliches Bindungsverhalten. Frühförderung interdisziplinär, 30, 203-212.

Fuhrer, U. (2012). Konsequenz. In U. Sandfuchs, W. Melzer, B. Dühlmeier & A. Rausch (Hrsg.), Handbuch Erziehung (S. 568-572). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Fuhrer, U. (2013). Jugendalter: Entwicklungsrisiken und Entwicklungsabweichungen. In F. Petermann (Hrsg.), Lehrbuch der Klinischen Kinderpsychologie (7. überarb. und erw. Neuauflage, S. 119-133). Göttingen. Hogrefe.

Fuhrer, U. (2013). Psychologie. In S. Andresen, C. Hunner-Kreisel & S. Fries (Hrsg.), Erziehung. Ein interdisziplinäres Handbuch(S. 230-234). Stuttgart: Metzler.

Fuhrer, U. (2014). Elterliche Erziehung und ADHS. In W. Melzer u.a. (Hrsg.), Handbuch Aggression, Gewalt und Kriminalität bei Kindern und Jugendlichen (S. 234-237). Bad Heibrunn: UTB/Klinkhardt.

Fuhrer, U. (2015). Muchow's Contribution to Developmental and Ecological Psychology: Children's Places as Contexts for Behavior and Development. In G. Mey & H. Günter (Eds.), The life space of the urban child. Perspectives on Martha Muchow's classic study (pp. 213-234). New Brunswik (U.S.A.): Transaction Publishers.

Fuhrer, U. (2015). Das Modell der Bindung. In K. Hurrelmann, U. Bauer, M. Grundmann & S. Walper (Hrsg.), Handbuch Sozialisationsforschung (8. Auflage, S. 267-280). Weinheim: Beltz.

Letzte Änderung: 07.03.2018 - Ansprechpartner:

Sie können eine Nachricht versenden an: Webmaster
Sicherheitsabfrage:
Captcha
 
Lösung: